LokalStadt Lüdenscheid

Messung „Im Wiesental“ bestätigt höheres Verkehrsaufkommen


Seit der Sperrung der Autobahn A45 zwischen den Anschlussstellen Lüdenscheid und Lüdenscheid-Nord hat der Verkehr auf vielen Anlieger- und Wohnstraßen zugenommen. Das belegt nun auch eine Messung an der Straße „Im Wiesental“. Diese führt von der Altenaer Straße, direkt am Fuß der gesperrten Rahmedetalbrücke, Richtung Freisenberg.

Eine Messung im Jahr 2014 ergab, dass täglich durchschnittlich 933 Fahrzeuge die Straße nutzen. Im Zeitraum vom 17. bis 24. Juni 2022 wurden nun 1.327 Fahrzeuge gemessen, die die Straße durchschnittlich jeden Tag passierten – also knapp 400 Fahrzeuge mehr. Das entspricht einer Steigerung von etwa 42 Prozent. Dennoch liegt das Verkehrsaufkommen noch weit unter dem zulässigen Grenzwert für Wohnstraßen von durchschnittlich 4.000 Fahrzeugen pro Tag. Die Ergebnisse der Messung werden nun auch der Kreispolizeibehörde und dem Ordnungsamt zur Verfügung gestellt.

 

STL montiert „Berliner Kissen“

Schon im Jahr 2019 haben die Verkehrsplaner geprüft, ob die vorgegebene Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern im Bereich der Wohnbebauung „Im Wiesental“ eingehalten wurde. Dabei wurde festgestellt, dass 85 Prozent der Fahrzeuge das Tempolimit überschritten hat. Da in diesem Bereich bislang keine Fußgängerwege existieren und Fußgänger daher stärker gefährdet sind, sprach man sich im Bau- und Verkehrsausschuss dafür aus, so genannte „Berliner Kissen“ einzubauen. Das sind etwa 7 Zentimeter hohe Kunststoffelemente, die auf der Fahrbahn montiert werden, um den Verkehr abzubremsen.

Das erste der beiden „Berliner Kissen“ hat der Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid (STL) in dieser Woche Im Wiesental montiert. Ein weiteres soll in den kommenden Wochen folgen. Auch im Bereich der Neuenhofer Straße wurde ein zusätzliches „Berliner Kissen“ montiert.

Lüdenscheid, 30. Juni 2022



Stadt Lüdenscheid

https://www.luedenschein.de/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"